Fronleichnam im Pfarrgarten - Teil II


So manches Provisorium hält länger als man denkt. 2020 entschloss sich die St. Clemens Pfarrgemeinde aufgrund der damaligen Corona-Auflagen am Fronleichnamstag die - zu dem Zeitpunkt noch unrenovierte - Pfarrkirche zu verlassen und in den Pfarrgarten zu ziehen. Es ist ja nur das eine Mal. Im nächsten Jahr können wir bestimmt wieder mit unserer Fronleichnams-Prozession durch die Straßen ziehen.

Mittlerweile haben wir das Jahr 2021, aber die Abstandsregeln innerhalb der - mittlerweile frisch renovierten - Kirche lassen immer noch nur eine geringe Anzahl an Gläubigen zu. Auch eine Prozession durch die Straßen ist leider noch nicht sinnvoll. Was liegt also näher, als auch in diesem Jahr wieder in den Pfarrgarten umzuziehen um dort das Fronleichnams-Fest mit rund 200 Gläubigen feiern zu können. So galt auch der erste Dank von Pfarrer Leber zu Beginn der Messfeier allen Helferinnen und Helfern, die zur Vorbereitung und Durchführung beigetragen haben.

Die Predigt von Pfarrer Leber begann - ausgehend von den aktuellen Diskussionen über das Altarbild der renovierten St. Clemens Pfarrkirche - mit der Frage, wie der Glaube der Jünger und der ersten Christen in die heutige Zeit rüber transportiert werden kann. Was hilft den Menschen heute bei Ihrem Glauben?

Ein Mitbruder, der vor 25 Jahren zusammen mit Pfarrer Leber zum Priester geweiht wurde, hatte in seinen Kelch einen griechischen Spruch eingraviert, den man mit den Worten "Arznei der Unsterblichkeit" übersetzen kann. Brot und Wein - Leib und Blut Christi als Mittel für das ewige Leben, die uns der "Apotheker" Jesus Christus zur Verfügung stellt.

Auch wenn die Monstranz mit der Hostie in diesem Jahr (noch) nicht durch die Drolshagener Straßen getragen werden konnte, so endete die Messe doch standesgemäß mit Aussetzung, Te Deum, Ecce Panis, Tantum Ergo und dem Sakramentalen Segen. Anschließend wurde das Allerheiligste in einer Mini-Prozession, begleitet von Fahnen und Messdienern, in die Pfarrkirche gebracht. Hierbei hatten es sich, wie schon im letzten Jahr, einige Anwohner nicht nehmen lassen, einen Blütenteppich vom Pfarrgarten bis zur Kirchentür zu legen. Zusätzlich schmückte ein Gemälde aus Blumen den Bereich vor dem Altar.

Musikalisch wurde der Gottesdienst von der Orgel sowie von einigen Musikern aus verschiedenen Musikvereinen der Gemeinde begleitet. Da die Messe unter freien Himmel statt fand, war auch Gemeindegesang möglich, wenn auch nur mit Maske. Eine Premiere war der Fronleichnamstag auch für einige neue Messdiener.



Impressionen des Fronleichnam-Gottesdienstes: