Sommerferien 2018


Wir wünschen Ihnen allen
eine gute Sommerzeit und frohe Ferien!

Ihre Team vom Pastoralverbund Kirchspiel Drolshagen



Mariä Himmelfahrt

Mariä Himmelfahrt ist das älteste der vielen Marienfeste, die die Kirche über das Jahr feiert. Im Mittelpunkt des Hochfestes von der Aufnahme Mariens in den Himmel steht die innige Beziehung Marias zu ihrem Sohn Jesus. Himmelfahrt bedeutet, dass sie nach Beendigung ihres irdischen Lebens in den Zustand gelangt ist, in den die übrigen Gläubigen erst nach der Auferstehung am Jüngsten Tag kommen werden. Sie ist das Bild des erlösten Menschen.

Wir feiern das Hochfest am Vorabend, Dienstag, 14. August
mit der 110. Monatswallfahrt

Weihbischof Matthias König kommt zur Monatswallfahrt wieder zu uns, der ja auch in diesem Jahr das Sakrament der Firmung in unserem Dekanat gespendet hat. Deshalb sind neben allen Schwestern und Brüdern aus dem Kirchspiel, ganz besonders auch die diesjährigen Firmlinge zur Mitfeier eingeladen.

Ablauf:

      •   ab 17.30 Uhr    Beichtgelegenheit
Beichtgelegenheit in deutsch, zusätzlich bei Vikar Jai, der auch die Möglichkeit anbietet in englisch und malayalam zu beichten.
      •   18.30 Uhr Eucharistische Anbetung und Rosenkranz
      •   19.30 Uhr Festhochamt
Zelebrant: Weihbischof Matthias König
mit Segnung der Kräuter und Weihegebet
anschl. Lichterprozession (Weg wie Osterprozession)

Zur Mitfeier laden wir herzlich ein!


Ewige Anbetung

in Iseringhausen

Am Dienstag, den 14. August findet die diesjährige Ewige Anbetung unserer Kirchengemeide St. Antonius Einsiedler in Iseringhausen statt. Der Nachmittag gestaltet sich wie folgt:

15:00 UhrHochamt zu Ehren des Allerheiligsten Altarssakramentes
anschl. Aussetzung
16:00 UhrAnbetung für Halbhusten und Husten
17:00 UhrAnbetung Iseringhausen, Heiderhof, Eltge und Brachtpe
18:00 UhrSchlußandacht mit Te Deum und sakr. Segen

Wir laden herzlich zur Teilnahme ein!


Sonntagsmesse im Hünkeshol

am Sonntag, 19. August

Die Waldkapelle Hünkeshol ist durch die Umgestaltung vor 2 Jahren ein sehr schöner Ort geworden. Die Neuanlage der Bänke und die herrliche Umgebung lädt die Menschen zur Andacht und zur Einkehr ein.

Am Sonntag nach Maria Himmelfahrt, 19. August laden wir um 10.15 Uhr (bei gutem Wetter) zur Messfeier ins Hünkeshol ein. Sollte das Wetter schlecht sein, ist die Messe in der Pfarrkirche.

Eine kleine Bitte:

Lassen Sie Ihr Auto unten an der Kolpingstation stehen. Für die, die nicht zu Fuß hinauf gehen können, gibt es ab 9:45 Uhr einen Fahrdienst, der so oft es nötig ist, die Gläubigen hinauf und nach der Messe hinab fährt.

Herzliche Einladung!


Hahn wieder auf der Kirchturmspitze

Am Mittwoch, 23. Mai wurde der Hahn, der Anfang Januar abgestürzt war, wieder an seinen Ort gebracht. In goldiger Frische schwebt er wieder über Kirche und Stadt.

Was bedeutet der Hahn auf der Kirchturmspitze?

Ein Kreuz auf dem Kirchturm signalisiert: Dies ist ein christliches Gotteshaus. Aber es gibt in der Tat noch viele andere Aufsätze auf Kirchturmspitzen, eine Wetterfahne etwa, eine Kugel als Symbol für die Erdkugel oder Engel. Ziert ein Schwan die Spitze, handelt es sich um eine lutherische Kirche – der Schwan ist das Symboltier Luthers.

Neben dem Kreuz ist oft der Hahn auf die Turmspitze aufgesetzt. Er ist zum einen ein altes Symbol für Wachsamkeit, das schon Jesus im Markusevangelium erwähnt: „Seid also wachsam! Denn ihr wisst nicht, wann der Hausherr kommt, ob am Abend oder um Mitternacht, ob beim Hahnenschrei oder erst am Morgen“.

Zum andern ist der Hahn Symbol für Christus: Mit dem Schrei des Hahnes endet die Nacht, mit Christus endet die Nacht der Sünde und des Todes; der Hahn kündigt das Licht des neuen Tages an und weckt die Menschen aus dem Schlaf, Christus erweckt zum ewigen Licht und zum ewigen Leben. Außerdem warnt der Hahn vor Glaubensverrat und mahnt zu Umkehr: „Noch bevor der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen“, sagt Jesus zu Petrus.


Kirchenrenovierung St. Clemens

Liebe Gemeindemitglieder, sehr geehrte Damen und Herren!

Die Feier der Orgelweihe am 11. März war ein gelungener Abschluss der Renovierung der Basilika. Nun richten wir den Blick auf die Erneuerung der sogenannten „neuen Kirche“. Das hier abgedruckte Foto zeigt als Fotomontage einen Eindruck von der Kirche, wie sie nach der Renovierung aussehen soll. Natürlich wird die Altarrückwand ganz anders aussehen – also nicht blau-rosa wie auf dem Foto. Das ist nur ein Platzhalter. Aber Sie bekommen einen Eindruck, was geplant und mittlerweile auch vom Bauamt des Generalvikariates und der Denkmalbehörde genehmigt worden ist.

Die neue Kirche ist ein Bau aus den 60iger Jahren. Schlicht und klar – das war die Idee dieser Zeit damals. Diese Grundidee soll wieder aufgegriffen werden. Schlicht und klar – dennoch edel und schön soll der Kirchenraum zum Gebet und zum Gottesdienst einladen. Neben dieser dezenten Umgestaltung, sind viele andere Maßnahmen geboten:

Ein neuer Anstrich, die Erneuerung des Fußbodens und der elektrischen Anlage, sowie der Fenster und der Lautsprecheranlage ist unbedingt erforderlich. Im Sakristeibereich soll eine größere Toilettenanlage geschaffen, und die Treppe zur Kirche verbessert werden.

Die Gesamtkosten dieser Maßnahmen belaufen sich insgesamt auf ca. 700.000 Euro. Bei der Kirchengemeinde verbleibt nach Abzug der Zuschüsse aus Paderborn ein Eigenanteil von ca. 350.000 Euro. Schon bei der Renovierung der Basilika mussten wir unsere finanziellen Rücklagen angreifen, so dass wir sehr auf die Großzügigkeit und Spendenbereitschaft von möglichst vielen angewiesen sind.

Bitte helfen Sie mit!
Vergelts Gott für Ihre Hilfe
Ihr Pfarrer Markus Leber

→ Anschreiben zur Kirchenrenovierung (Dez. 2017)


Aufbau der neuen (alten) Orgel
in der St. Clemens-Basilik

Gut ein Jahr lang dauerten die Renovierungsarbeiten an der St. Clemens Basilika in Drolshagen, bis diese im Dezember 2016 im neuen Glanz erschienen ist und mit einer kompletten Festwoche im Dezember 2016 wiedereröffnet wurde.

Damals begannen die Arbeiten mit der Demontage der alte Orgel, die dann zur Restaurierung gegeben wurde. Da das Instrument bei der Kirchensanierung sowieso abgebaut werden mußte, wurde dieses bei der Gelegenheit komplett überholt. Leider konnte die Überarbeitung bis zur damaligen Wiedereröffnung der Basilika nicht fertiggestellt werden. Gut ein Jahr fehlte somit noch ein Stück der Basilika.

Am 5. Februar war es dann soweit: Die komplett überarbeitete Orgel kehrte in die St. Clemens-Basilika zurück und wurde dort durch die Orgelfirma aufgebaut. Die Orgelweihe fand dann am Sonntag, 11. März um 17:00 Uhr unter großer Beteiligung der Gemeinde statt. Zelebrant war Weihbischof Matthias König aus Paderborn sein.

→ Fotos vom Aufbau und der Orgelweihe